30 Jahre Stadtfest Mücheln (Geiseltal) | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Erneuter Anschlag auf einen Bus Gibt es eine Parallele zu einem Angriff im Oktober?

Mücheln/Merseburg -

Für Bernd Drygalla aus Mücheln ist es die erste Schicht des neuen Jahres. 4.40 Uhr startet er normalerweise vom Arthur-Scheibner-Ring. Dort hat er seinen Bus in Abstimmung mit dem Nahverkehrsbetrieb PNVG geparkt, damit er das Fahrzeug nicht erst früh aus Merseburg holen muss. An diesem Montag geht Drygalla aber zeitiger zu Hause los, zehn Minuten sind es. „Das Winterwetter hat mich beschäftigt. Ich wollte pünktlich starten“, sagt er. Es ist ein Glücksfall, denn als er den Bus erreicht, schlägt der Qualm bereits nach oben.

„Ich habe meine Meldung abgesetzt und den Feuerlöscher gegriffen.“ Wenig später kommt die Feuerwehr zu Hilfe. Was Drygalla zu diesem Zeitpunkt nicht weiß: Gegen den Bus wurde ein Anschlag verübt. Auf einem der Hinterräder hatten Täter ein brennbares Material platziert und angezündet. Um welchen Stoff es sich handelt, wird wohl im Landeskriminalamt ermittelt.

Zweite Attacke innerhalb von zweieinhalb Monaten

Es ist die zweite Attacke innerhalb von zweieinhalb Monaten auf einen Bus der kommunalen PNVG. Am 10. Oktober war ein Bus, der auf einem Parkplatz in der Merseburger Straße in Braunsbedra stand, komplett abgefackelt. Auch hier war der Brand auf einem der Räder gelegt worden. Der Schaden betrug 80.000 Euro.

 

Busfahrer Bernd Drygalla hatte den Brand am Montagmorgen entdeckt und durch sein Eingreifen einen Totalverlust verhindert.

Foto:

Peter Wölk

„Im Oktober sind wir noch von einem Einzelfall ausgegangen, zumal wir zuvor von Brandanschlägen gegen unsere Flotte verschont geblieben sind. Die jüngste Entwicklung lässt befürchten, dass es sich um gezielte Angriffe handelt, vielleicht ja von ein- und derselben Person“, sagt PNVG-Geschäftsführer Lothar Riese. Die Polizei hält sich mit Spekulationen zurück. „Zum jetzigen Zeitpunkt können wir lediglich bestätigen, dass es sich um Brandstiftung handelt. Ansonsten haben wir bei beiden Fällen bisher nur eine Parallele: Es ist der gleiche Betrieb betroffen“, sagt Polizeisprecher Jürgen Müller. Die Ermittlungen zum Anschlag im Oktober werden aufgrund der Schwere der Tat unterdessen von einem Fachkommissariat der Polizeidirektion (PD) in Halle geführt. Abschließende Ergebnisse kann die PD noch nicht präsentieren. Man rechne auch damit, dass die Untersuchungen noch eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen, heißt es.

Belohnung von 2.000 Euro für sachdienliche Hinweise

Die PNVG hat unterdessen eine Belohnung von 2.000 Euro für sachdienliche Hinweise ausgelobt, die zur Ergreifung der Täter aus Mücheln führen. „Unser Busfahrer hat Schlimmeres verhindert, denn die Flammen waren noch nicht in den Fahrgastraum durchgedrungen. Nur wenige Minuten später wäre der Bus vielleicht nicht mehr zu retten gewesen“, sagt Riese. Der Dreiachser ist gerade einmal drei Wochen alt und hat als Kaufpreis 260.000 Euro gekostet. Er soll nun in einer Fachwerkstatt in Halle repariert werden und möglichst in der nächsten Woche wieder einsatzbereit sein.

 

– Quelle: http://www.mz-web.de/25469492 ©2017

Kontakt und Adresse

Stadt Mücheln (Geiseltal)

Markt 1
06249 Mücheln (Geiseltal)

 

 

Telefon: 034632 / 40111

Fax: 034632 / 40135

 

Öffnungszeiten der Verwaltung

Wir haben mit und ohne Termin für Sie geöffnet. Zur Terminvereinbarung nutzen Sie die jeweilige Durchwahl des Amtes/Sachbearbeiters

 

Öffnungszeiten der Verwaltung:

 

Montag und Freitag: 09:00 - 12:00 Uhr
Dienstag: 09:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 18:00 Uhr

Donnerstag: 09:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 16:00 Uhr